All-Day-Bluse, locker sitzende Oversized Bluse mit überschnittenen Ärmeln und V-Ausschnitt!

Die All-Day-Bluse soll Dich durch deinen Alltag begleiten, ein schicker Allrounder für jeden Tag. Die Bluse ist ein Oversized Schnittmuster, was bedeutet, sie sitzt leger und schmeichelt sich um Deinen Körper. Der V-Ausschnitt sieht auch unter Strickjacken oder V-Pullis schön aus.

Die All-Day-Bluse ist ein schönes Nähprojekt für fortgeschrittene Nähanfänger, die noch ein paar Tricks dazulernen möchten. In einer Schritt-für-Schritt Fotonähanleitung erkläre ich Euch wie es geht.

Für dieses locker fallende Schnittmuster eignen sich fließende Stoffe, wie Viskose, Tencel, leichte Baumwollstoffe oder Seide.

Wir beginnen mit dem Zuschnitt! Dafür legt Ihr den Stoff im Stoffbruch auf den Zuschneidetisch. Achtet auf den Fadenlauf! Der Fadenlauf verläuft immer parallel zur Webekante des Stoffes. Auf den Schnittteilen der Bluse ist der Fadenlauf eingezeichnet. Diese Linien werden parallel zur Webekante ausgerichtet. Falls der Stoff ein Muster hat muss man die Richtung des Musters ebenfalls beachten.

Für den Zuschnitt wird das Rückenteil an den Stoffbruch gelegt, das heißt man platziert das Schnittteil an der Bruchkante des doppelt übereinander gelegten Stoffes. Daneben oder darunter legst Du den Schnitt des Vorderteils, welches zweimal zugeschnitten wird. Die Belege des Vorderteils und die Ärmel werden ebenfalls zweimal zugeschnitten. Die Passe wird an die Bruchkante gelegt und muss auch zweimal zugeschnitten werden. Jetzt fehlt nur noch die Manschette und der Schrägstreifen für den Schlitz am Ärmel. Der Schrägstreifen misst ca. 16 cm und ist 3 cm breit.

Vorbereitung der Schnittteile: Wenn alle Schnitteile zugeschnitten sind, werden die Vorderteilbelege und die Manschetten mit Einlage verstärkt. Auf den Ausschnitt des Vorderteils und die Schulter bügelt man einen 1,5 cm breiten Streifen Einlage, damit sich diese Nähte nicht verziehen oder ausdehnen.

Dafür verwendet man eine dünne Einlage für Blusenstoffe. Ich empfehle gewebte Einlage.

Nähen der Bluse:

Ihr beginnt mit den Belegen für das Vorderteil, siehe Bild oben. Die Belege werden rechts auf rechts auf die Ausschnittkante gesteckt und mit 1 cm NZ an das Vorderteil genäht. Die Nahtzugaben werden auf 3 – 5 mm zurückgeschnitten und die Kante auf rechts verstürzt, bzw. gewendet.

Damit sind die Vorderteile vorbereitet und die Passenteile können an das Vorderteil genäht werden. Die Schulternaht eines Passenteils wird nun rechts auf rechts auf die Schulternaht des Vorderteils gelegt.

Die Passe steht nun 1 cm über der Schulternaht des Vorderteils, siehe Bild unten! Anschließend wird die Schulternaht mit 1 cm NZ zusammengenäht.

Die linke Seite der Bluse liegt nun vor Euch, siehe Bild oben. Jetzt legt Ihr die zweite Passe rechts auf rechts auf die schon genähte Schulternaht. Dabei liegt die Passe auf dem Halsausschnitt rechts auf rechts, siehe Bild unten.

Nun steckt ihr alle Teile zusammen und näht erst die Schulternaht und im Verlauf den Halsausschnitt und die andere Schulternaht zusammen! Am Halsausschnitt müssen die Nahtzugaben zurückgeschnitten oder vorsichtig eingeschnitten werden. Die Nahtzugabe an der Halsausschnittecke wird ebenfalls schräg zurückgeschnitten.

Die Passe wird anschließend verstürzt, also gewendet und die Schulternähte und der Ausschnitt werden flach gebügelt. Die Vorderteilkante und der Ausschnitt können dann noch knappkantig abgesteppt werden.

Vorbereitung des Rückenteils: Zuerst wird die Falte am Rückenteil ca. 2 – 3 cm abgenäht und als Kellerfalte ausgebügelt. Das Passenteil, welches außen liegt, wird nun rechts auf rechts an das Rückenteil gesteckt und mit 1 cm NZ angenäht. Die Nahtzugabe nun in die Passe bügeln. Die Nahtzugabe der noch nicht angenähten Passe wird 1 cm umgebügelt und auf die Passennaht gesteckt und geheftet. Danach wird die Passe von rechts abgesteppt.

Ärmel vorbereiten: Die Ärmel werden nun soweit vorbereitet, dass sie an das Vorderteil genäht werden können. Dafür den Schlitz für die Manschette laut Schnittvorlage auf dem Ärmel markieren, aber noch nicht einschneiden. Am Unterärmel befinden sich zwei kleine Falten auch im Bereich des Ärmelschlitzes. Diese Falten können jetzt schon eingelegt und mit einer Sicherheitsnaht festgenäht werden.

Die Armkugel kann nun rechts auf rechts an den Armausschnitt der Bluse gesteckt werden. Der Vorderärmel wird an das Vorderteil gesteckt, achte hierbei auf die Knipse am Ärmel und am Vorderteil. Die Kugelmitte wird Knips auf Schulternaht gesteckt. Im Rückenteil die Weite des Ärmels gleichmäßig verteilen. Dann den Ärmel mit 1 cm NZ einnähen und versäubern.

Danach können die Ärmelnähte und Seitennähte in einem Rutsch mit 1 cm NZ geschlossen werden.

Anprobe: Jetzt ist ein guter Zeitpunkt die Passform der Bluse zu kontrollieren! Da jeder Mensch eine andere Figur hat kann es zu persönlichen Anpassungen kommen. Vielleicht gefällt Dir die Weite oder Länge der Bluse nicht oder die Ärmellänge stimmt nicht. Dann kannst Du jetzt noch alles anpassen.

Wenn soweit alles passt, können die Seitennähte versäubert werden. Als nächstes können die Ärmelschlitze eingeschnitten werden, die Du laut Schnittvorlage eingezeichnet hast. Achte darauf, dass der Schlitz wirklich am rückwärtigen Ärmel liegt! Du benötigst zwei Schrägstreifen von 16 cm Länge x 3 cm Breite. Die Schrägstreifen werden rechts auf rechts an den Schlitz gelegt und festgenäht. Tipp: Ziehe den Schlitz beim Nähen gerade. An der Ecke, die den Umbruch bildet, kann man anschließend bis zur Naht einschneiden. Die Nahtzugabe wird nun in den Schlitz gebügelt. Die offene Kante des Streifens wird 5 mm umgebügelt, danach der Streifen nach innen umgeschlagen und festgesteckt und dann angenäht. Der Schrägstreifen des Oberärmels wird eingeschlagen und festgesteckt, so ergibt sich später ein Ober-und Untertritt.

Manschetten vorbereiten: Die Manschetten an der Bruchkante umbügeln. Die rechte Stoffseite liegt dabei außen. Die Nahtzugabe, die später im Ärmel liegt, an der langen Kante nach innen umbügeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.